Mammut-Zeitung Mammut-Zeitung

http://mammut-zeitung.blogspot.com/
Texte, Bilder und Videoclips über Mammute

Feed abonnieren: Mammut-Zeitung itunes · Mammut-Zeitung feed · Mammut-Zeitung google
FeedArea unterstützen: Backlink: Mammut-Zeitung backlink


 

Buchtipp: Das Mammut

Video: "Elfjähriger entdeckt 30.000 Jahre altes Mammut" von "euronews" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=fxt_DMn5Ga4

München/Wiesbaden (mammut-zeitung) – Die in der Politik, in den Medien und in der Wirtschaft oft gebräuchlichen Begriffe Mammutprogramm, Mammutprojekt, Mammutaufgabe, Mammutsitzung oder Mammutehe im Sinne von etwas besonders Großem sind völlig fehl am Platz. Denn das eiszeitliche Wollhaar-Mammut mit dem wissenschaftlichen Artnamen Mammuthus primigenius war in Wirklichkeit nicht das größte Rüsseltier, sondern kleiner als mancher heutiger Afrikanischer Elefant. Darauf weist der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst in seinem 520-seitigen Taschenbuch „Das Mammut“ hin, das beim „GRIN Verlag“ (München) erschienen ist.

Männliche Wollhaar-Mammute aus der Zeit vor etwa 300.000 bis 3.700 Jahren erreichten eine Schulterhöhe bis zu 3,75 Metern. Im Durchschnitt waren Mammutbullen mit einer Schulterhöhe zwischen etwa 2,70 und 3,40 Metern merklich kleiner. Mammutkühe maßen oft nur 2,60 bis 2,90 Meter.

Besonders große männliche Südmammute (Mammuthus meridionalis), die vor etwa 2,6 Millionen bis 700.000 Jahren lebten, waren dagegen mehr als vier Meter hoch. Wärmeliebende Europäische Waldelefanten (Elephas antiquus) vor 900.000 bis 33.000 Jahren brachten es auf eine Schulterhöhe bis zu 4,20 Metern. Die größten Bullen der zwischen rund 750.000 und 200.000 Jahren existierenden Steppenmammute (Mammuthus trogontherii) hatten eine Schulterhöhe bis zu 4,70 Metern und vielleicht noch mehr. Von heutigen Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) sind bis zu vier Meter hohe Bullen bekannt.

Der Autor Ernst Probst glaubt aber nicht, dass statt Mammutprojekt irgendwann einmal Steppenmammutprojekt, Waldelefantenprojekt, Südmammutprojekt oder Afrikanisches-Elefanten-Projekt gesagt werden wird. Statt solcher Wortungetüme verwendet man weiterhin lieber das griffige, aber unzutreffende Wort Mammutprojekt.

Die Wollhaar-Mammute waren durch ein dichtes Fell mit langen Wollhaaren und darüber liegenden Deckhaaren gut gegen Kälte geschützt gewesen. Außerdem hatten sie eine maximal 3 Zentimeter dicke Haut und eine dicke Fettschicht. Ihre Stoßzähne waren bis zu 3 oder 4 Meter lang. Damit konnten sie womöglich Schnee wegschaufeln, um an die darunter befindliche pflanzliche Nahrung zu gelangen. Über das Aussehen der Wollhaar-Mammute weiß man gut Bescheid, weil in Sibirien und Alaska mehr minder gut erhaltene Kadaver im Dauerfrost-Boden geborgen wurden. Ihr Jahrtausende altes Fleisch wurde oft von heutigen Raubtieren oder Hunden gefressen.

Von 1986 bis heute hat Ernst Probst mehr als 300 Bücher, Taschenbücher und Broschüren sowie über 300 E-Books veröffentlicht. Aus seiner Feder stammen auch die Werke „Deutschland im Eiszeitalter“, „Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz“, „Der Mosbacher Löwe“, „Höhlenlöwen“, „Der Amerikanische Höhlenlöwe“ , „Der Ostsibirische Höhlenlöwe“; „Säbelzahnkatzen“, „Die Säbelzahnkatze Homotherium“, „Die Dolchzahnkatze Megantereon“, „Die Dolchzahnkatze Smilodon“, „Der Europäische Jaguar“, „Eiszeitliche Leoparden in Deutschland“, „Eiszeitliche Geparde in Deutschland“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung des E-Books oder Taschenbuches „Das Mammut“ beim „GRIN-Verlag“:
http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Wissenswertes über den Rhein-Elefanten














Deinotherium giganteum. Zeichnung: Pavel Major / Dinotherium-Museum, Eppelsheim

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Buch „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat.

Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum.

Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Der Titel „Der Rhein-Elefant“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen, umfasst 144 Seiten und ist reich bebildert. Bei GRIN ist dieses Werk unter Internetadresse http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant als gedrucktes Taschenbuch für 18,99 Euro oder als preiswertes elektronisches E-Book im PDF-Format für 13,99 Euro erhältlich.

*

Weiterer Buchtipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Wissenswertes über den Rhein-Elefanten














Deinotherium giganteum. Zeichnung: Pavel Major / Dinotherium-Museum, Eppelsheim

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Buch „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat.

Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum.

Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Der Titel „Der Rhein-Elefant“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen, umfasst 144 Seiten und ist reich bebildert. Bei GRIN ist dieses Werk unter Internetadresse http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant als gedrucktes Taschenbuch für 18,99 Euro oder als preiswertes elektronisches E-Book im PDF-Format für 13,99 Euro erhältlich.


Wissenswertes über den Rhein-Elefanten














Deinotherium giganteum. Zeichnung: Pavel Major / Dinotherium-Museum, Eppelsheim

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Buch „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat.

Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum.

Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Der Titel „Der Rhein-Elefant“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen, umfasst 144 Seiten und ist reich bebildert. Bei GRIN ist dieses Werk unter Internetadresse http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant als gedrucktes Taschenbuch für 18,99 Euro oder als preiswertes elektronisches E-Book im PDF-Format für 13,99 Euro erhältlich.


Wissenswertes über den Rhein-Elefanten














Deinotherium giganteum. Zeichnung: Pavel Major / Dinotherium-Museum, Eppelsheim

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Buch „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat.

Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum.

Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Der Titel „Der Rhein-Elefant“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen, umfasst 144 Seiten und ist reich bebildert. Bei GRIN ist dieses Werk unter Internetadresse http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant als gedrucktes Taschenbuch für 18,99 Euro oder als preiswertes elektronisches E-Book im PDF-Format für 13,99 Euro erhältlich.


Wissenswertes über den Rhein-Elefanten














Deinotherium giganteum. Zeichnung: Pavel Major / Dinotherium-Museum, Eppelsheim

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Buch „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat.

Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum.

Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Der Titel „Der Rhein-Elefant“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen, umfasst 144 Seiten und ist reich bebildert. Bei GRIN ist dieses Werk unter Internetadresse http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant als gedrucktes Taschenbuch für 18,99 Euro oder als preiswertes elektronisches E-Book im PDF-Format für 13,99 Euro erhältlich.


Wissenswertes über den Rhein-Elefanten














Deinotherium giganteum. Zeichnung: Pavel Major / Dinotherium-Museum, Eppelsheim

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Buch „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat.

Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum.

Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Der Titel „Der Rhein-Elefant“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen, umfasst 144 Seiten und ist reich bebildert. Bei GRIN ist dieses Werk unter Internetadresse http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant als gedrucktes Taschenbuch für 18,99 Euro oder als preiswertes elektronisches E-Book im PDF-Format für 13,99 Euro erhältlich.


E-Book über das Schreckenstier von Eppelsheim













Abguss des Schädels des Rhein-Elefanten im "Dinotherium-Museum" in Eppelsheim. Links Heiner Roos, der "geistige Vater" des Museums. Foto: Ernst Probst

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Werk „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat. Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum. Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat. Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Bestellung des E-Books „Der Rhein-Elefant. Das Schreckenstier von Eppelsheim“ bei:
http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant


E-Book über das Schreckenstier von Eppelsheim













Abguss des Schädels des Rhein-Elefanten im "Dinotherium-Museum" in Eppelsheim. Links Heiner Roos, der "geistige Vater" des Museums. Foto: Ernst Probst

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Werk „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat. Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum. Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat. Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Bestellung des E-Books „Der Rhein-Elefant. Das Schreckenstier von Eppelsheim“ bei:
http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant


E-Book über das Schreckenstier von Eppelsheim













Abguss des Schädels des Rhein-Elefanten im "Dinotherium-Museum" in Eppelsheim. Links Heiner Roos, der "geistige Vater" des Museums. Foto: Ernst Probst

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Werk „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat. Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum. Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat. Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Bestellung des E-Books „Der Rhein-Elefant. Das Schreckenstier von Eppelsheim“ bei:
http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant


E-Book über das Schreckenstier von Eppelsheim













Abguss des Schädels des Rhein-Elefanten im "Dinotherium-Museum" in Eppelsheim. Links Heiner Roos, der "geistige Vater" des Museums. Foto: Ernst Probst

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Werk „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat. Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum. Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat. Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Bestellung des E-Books „Der Rhein-Elefant. Das Schreckenstier von Eppelsheim“ bei:
http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant


E-Book über das Schreckenstier von Eppelsheim













Abguss des Schädels des Rhein-Elefanten im "Dinotherium-Museum" in Eppelsheim. Links Heiner Roos, der "geistige Vater" des Museums. Foto: Ernst Probst

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Werk „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat. Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum. Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat. Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Bestellung des E-Books „Der Rhein-Elefant. Das Schreckenstier von Eppelsheim“ bei:
http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant


E-Book über das Schreckenstier von Eppelsheim













Abguss des Schädels des Rhein-Elefanten im "Dinotherium-Museum" in Eppelsheim. Links Heiner Roos, der "geistige Vater" des Museums. Foto: Ernst Probst

Eppelsheim (mammut-zeitung) - Der Rhein-Elefant mit dem wissenschaftlichen Artnamen Deinotherium giganteum – zu deutsch „Riesiges Schreckenstier“ – gilt als das bekannteste Rüsseltier am Ur-Rhein vor etwa zehn Millionen Jahren. Dieses imposante Tier erreichte eine Schulterhöhe von rund 3,60 Metern. Zwei nach unten gerichtete hakenförmige Stoßzähne im Unterkiefer bescherten ihm zusätzlich den Namen Hauer-Elefant. Jener Urzeit-Riese steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Der Rhein-Elefant“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Bei den Texten handelt es sich um Auszüge aus dem umfangreichen Werk „Der Ur-Rhein“ desselben Verfassers, der sich durch zahlreiche populärwissenschaftliche Werke einen Namen gemacht hat. Der Ur-Rhein in Rheinhessen floss ab dem Raum Worms – weiter westlich als in der Gegenwart – auf die Binger Pforte zu. Der damalige Fluss berührte nicht – wie heute – die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Das geschah erst später. Die Ablagerungen des Ur-Rheins in Rheinhessen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie häufig Zähne und Knochen des Rüsseltieres Deinotherium giganteum enthalten. In der Literatur findet man teilweise auch den Namen Dinotherium giganteum. Über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein informiert das ebenfalls nach Deinotherium benannte Dinotherium-Museum in Eppelsheim. In der Gegend von Eppelsheim lebten vor rund zehn Millionen Jahren Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat. Das Taschenbuch „Der Rhein-Elefant“ ist drei verdienstvollen Männern gewidmet: Dr. Jens Lorenz Franzen (geb. 1937), Paläontologe in Titisee-Neustadt, langjähriger Mitarbeiter des Forschungsinstitutes Senckenberg in Frankfurt am Main, Wiederentdecker der Dinotheriensand-Fundstelle und Begründer der ersten wissenschaftlichen Grabungen bei Eppelsheim, Heiner Roos (geb. 1934), dem Altbürgermeister von Eppelsheim, dessen Idee und Initiative das Dinotherium-Museum in Eppelsheim zu verdanken ist, sowie dem Darmstädter Paläontologen Johann Jakob Kaup (1803–1873), mit dem die Erforschung der Säugerfauna aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim einst angefangen hat.

Bestellung des E-Books „Der Rhein-Elefant. Das Schreckenstier von Eppelsheim“ bei:
http://www.grin.com/e-book/151473/der-rhein-elefant


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Das "Eiszeit-Blog"















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das "Eiszeit-Blog" informiert über Ereignisse, Landschaften, Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. Es ist im Internet unter der Adresse http://eiszeit-blog.blogspot.com zu finden. Genau genommen müsste das Blog "Eiszeitalter-Blog" heißen. Aber in der Umgangssprache ist meistens nur von Eiszeit die Rede. In Wirklichkeit umfasste das Eiszeitalter mehrere Eiszeiten, Kaltzeiten und Warmzeiten.

Literatur zum Thema:
Ernst Probst: Deutschland im Eiszeitalter, GRIN, München 2010
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Rekorde der Urzeit, GRIN, München 2008
Ernst Probst: Höhlenlöwen. Raubkatzen im Eiszeitalter, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Säbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu Smilodon, GRIN, München 2009
Ernst Probst: Der Höhlenbär, GRIN, München 2009


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter

*

Weiterer Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com



Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Buchtipp: "Deutschland im Eiszeitalter"












Wiesbaden (mammut-zeitung) - Das Taschenbuch „Deutschland im Eiszeitalter“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst schildert den wechselvollen Verlauf der von starken Klimaschwankungen geprägten Epoche der Erdgeschichte vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren. In diesem Zeitabschnitt, der Eiszeitalter oder Pleistozän genannt wird, gab es Warmzeiten, in denen zwischen Nordseeküste und Alpenrand ähnliche Verhältnisse wie heute in Afrika herrschten. Andererseits rückten in Eiszeiten die Gletscher aus dem Norden bis in die Gegend von Dresden, Erfurt und Recklinghausen sowie aus dem Süden bis Biberach an der Riss, Fürstenfeldbruck und Burghausen an der Salzach vor und begruben die Landschaft unter einem dicken Eispanzer. Während der Warmphasen schwammen Flusspferde im Rhein und in anderen Flüssen. Dagegen lebten in Kaltphasen zottelige Mammute, Fellnashörner und Moschusochsen auf dem Festland. Im Eiszeitalter existierten zu unterschiedlichen Zeiten die „Heidelberg-Menschen“, Neandertaler und ersten anatomisch modernen Menschen. Aus der Feder von Ernst Probst stammen auch die Taschenbücher „Rekorde der Urzeit“, „Rekorde der Urmenschen“, „Der Ur-Rhein“, „Höhlenlöwen“, „Der Mosbacher Löwe“, Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“.

Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/151809/deutschland-im-eiszeitalter


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786

*

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Super-Mammutstoßzähne zu verkaufen












Wertheim (mammut-zeitung) - Sammler haben die Möglichkeit, top präparierte Mammutstoßzähne vom Sibirischen Wollhaar-Mammut in Museumsqualität in verschiedenen Größen zu kaufen. Diese Stoßzähne stammen aus dem sibirischen Permafrost, wodurch sie sich sehr stark von den häufig im Internet angebotenen Stoßzähnen aus Kiesgruben oder der Nordsee unterscheiden (diese sehen eher aus wie altes Holz). Es handelt sich um eindrucksvollle Dekostücke, die kaum zu übertreffen sind. Durch eingelagerte Mineralien erhielten sie eine beeindruckende Färbung. Jeder Stoßzahn wurde fachgerecht poliert und konserviert. Es handelt sich – nach Angaben des Verkäufers - um echte wertvolle Fundstücke, die ihresgleichen suchen! Die kleinsten Funde haben eine Länge von etwa 70 Zentimetern und stammen, was sie besonders wertvoll macht, von Mammutbabys, haben aber schon die charakteristische Krümmung. Es gibt sogar ein Paar von einem Mammut, was im Fossilienhandel sehr selten ist. Die größten Funde erreichen eine Länge von ca. 2,5 Meter und ein Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Die Mammustoßzähne sind in der Nähe von Wertheim zu besichtigen, nach vorheriger telefonischer Absprache (Anrufe bis spätestens 21 Uhr). Die Preise sind Verhandlungsbasis, ab 1200 Euro pro Stoßzahn, das Paar vom Babymammut kostet 1800 Euro. Fotos können gemailt werden.

Kontakt:
E-Mail: nico_conny@gmx.de
skype: Rainer-Emmerich
Telefon: 01714600786


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!

*

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Auf geht's in die Steppenelefantensitzung
Wien (mammut-zeitung) – Wer es bisher noch nicht gewusst hat, dass auch Journalisten und Journalistinnen viel Humor haben und tüchtige Leute sind, sollte mal folgenden Artikel auf der Webseite der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ lesen:

http://derstandard.at/1259282596312/Auf-gehts-in-die-Steppenelefantensitzung

Dort hat ein Journalist oder eine Journalistin einen launigen und sachkundigen Beitrag zur Pressemitteilung eines Wiesbadener Wissenschaftsautors über sein Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ verfasst. An einem Sonntag wohlgemerkt und in erstaunlich kurzer Zeit nach dem Versand der Pressemitteilung. Alle Achtung!


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*


















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitesten Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.

*

Buchtipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Interview mit Dick Mol über das Mammut-Museum in Griechenland












Mammut-Experte Dick Mol (rechts mit blauer Krawatte) und links neben ihm Evangelos Ch. Vlachos, Geologe und Kurator des "Mammoth-Museum"

*

Interview mit dem international renommierten Mammut-Experten Dick Mol aus Hoofddorp (Niederlande)

*

Frage: Herr Mol, Sie haben zusammen mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala an der feierlichen Eröffnung des neuen „Mammoth-Museum“ („Mammut-Museum“) in Thessaloniki (Griechenland) teilgenommen. Was zeigt dieses Museum?

Antwort: Am Samstag, dem 19. Dezember 2009, wurde das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki eröffnet. In diesem Museum wird anhand von Funden eiszeitlicher Säugetiere vom Nordseeboden, vor allem des Wollhaar-Mammuts (Mammuthus primigenius), gezeigt, dass die Nordsee zwischen den Britischen Inseln und dem europäischen Kontinent in der letzten Eiszeit eine trockene und kalte Steppe gewesen ist. Man konnte zwischen etwa 100.000 und 11.500 Jahren vor heute in der Weichsel-Eiszeit von Holland nach England wandern, ohne nasse Füsse zu bekommen! Es war damals ein Paradies für Tiere wie das Wollhaar-Mammut, Fellnashorn, den Steppen-Wisent, aber auch Raubtiere wie Löwe, Bär, Hyäne und sogar die Säbelzahnkatze Homotherium. Das Museum gehört zum Dino-Park von Thessaloniki (Mazedonien) in Griechenland und ist sehr geschmackvoll eingerichtet von Studenten der Paläontologie und Geologie der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. Viele große Bilder von Fischkuttern, Aktivitäten an Bord der Kutter sowie vom Fisch- und Fossilienfang erläutern die interessante Geschichte der heutigen Nordsee.

*













Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki

Frage: Wer hatte die Idee für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Im Juni 2009 kam meine Freundin, Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, zu Besuch in die Niederlande. Seit einigen Jahren arbeiten wir intensiv zusammen. Wir graben eine Fauna aus dem Pliozän mit Mastodonten wie Mammut borsoni (Europäischer Mastodont) und Anancus arvernensis (Mastodont der Auvergne) aus und haben in Milia, in der Nähe von Grevena (Westliches Mazedonien, Griechenland) ein kleines Museum eingerichtet. Es wird jetzt ein sehr großes Zentrum für Paläontologie in Milia geplant. Dazu führten wir viele Gespräche. Natürlich habe ich Frau Tsoukala die Funde der Nordsee gezeigt. Sie war sehr beeindruckt, nicht nur von der Qualität, sondern auch von der großen Menge der Funde, die jede Woche von den Fischern an Land gebracht wird. Sofort hat Frau Tsoukala vorgeschlagen, ein Museum über die Fossilien aus der Nordsee in Thessaloniki (das auch am Meer liegt) einzurichten, natürlich mit Originalfunden. Das „Mammoth-Museum“ wurde gebaut von Vassilis Michailidis, dem Eigentümer des „Hotel Nouvelle“ und des Dino-Park in Thessaloniki.













Vassilis Michailidis (links), Hotelier und Eigentümer des "Mammoth-Museum", mit Dick Mol

*

Frage: Wer ist verantwortlich für das „Mammoth-Museum“?

Antwort: Verantwortlich für das „Mammoth-Museum“ ist Evangelos Ch. Vlachos, ein griechischer Geologe und Student von Evangelia Tsoukala. Er ist Kurator des „Mammoth-Museum“, hat die meiste Arbeit beim Aufbau geleistet und eine Broschüre über das Museum verfasst.

*

Frage: Sind im „Mammoth-Museum“ besonders eindrucksvolle Originalfunde zu bewundern?

Antwort: Ja, es gibt einige sehr schöne und spektakuläre Stücke wie einen Mammutschädel mitsamt Oberkiefer, Backenzähnen und Stoßzähnen. Leider nicht komplett, aber sehr gross und eindrucksvoll. Auch einige Extremitäten, wie Oberschenkelknochen, Schienbeinknochen und so weiter sind zu bewundern. Auch möchte ich gerne hinweisen auf das Display über den Zahnwechsel der Mammute. Fasst alle Gebisselemente von Ober- und Unterkiefer sind ausgestellt. Auch der Horizontalwechsel der Zähne wird erklärt und dass man anhand von einem Backenzahn das individuelle Alter des Mammuts bestimmen kann. Das ist meines Ermessens einmalig in der Welt.

*










Logo des „Mammoth-Museum“

Frage: Wo findet man das „Mammoth-Museum“?

Antwort:
Multispace Nouvelle, 70 KM, Thessaloniki – Oreokastro.
P.O. 57013, Thessaloniki, Telefon: 2310-686544-5,
Fax: 2310 686546, Mobil: 6976432675
http://www.mouseiomamouth.gr

*

Frage: Kann man sich über das „Mammuthus-Museum“ im Internet informieren?

Anwort: Unter den Internetadressen http://www.mouseiomamouth.gr und bald auch http://www.mammothmuseum.gr - zur Zeit nur in griechischer Sprache, aber bald auch in englischer Sprache.

*













Überreichung des Zertifikates für den "Guinness World Record" (längste Stoßzähne der Welt) an den Präfekten von Grevena

Frage: Wann und wie hat Ihre Zusammenarbeit mit Frau Professor Dr. Evangelia Tsoukala begonnen?

Antwort: Ich kannte Frau Evangelia Tsoukala von ihren wissenschaftlichen Arbeiten über pliozäne und pleistozäne Säugetiere seit vielen Jahren. 2006 habe ich sie das erste Mal besucht. Dann hat sie mir die reichhaltigen Sammlungen gezeigt, vor allem die Mastodonten-Überreste aus der Umgebung von Grevena. 2007 haben wir zusammen die Ausgrabung geleitet in der Sandgrube von Milia, wo wir ein Teilskelett von Mammut borsoni ausgegraben haben. Das war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im Sommer, es war sehr heiß, 46 Grad Celsius. Ich war damals eher gewohnt, in der Kälte des arktischen Sibirien zu arbeiten. Aber der Mastodont von Milia war etwas ganz Besonderes: Wahnsinnig groß (3,50 Meter Schulterhöhe) und Stoßzähne mit einer Länge von 5 Metern und 2 Zentimetern! Es sind die längsten Stoßzähne der Welt, die man kennt! Im Sommer 2007 wurde dies als „Guinness World Record“ (GWR) anerkannt und ein Zertifikat von GWR an Professor Tsoukala und den Präfekt von Grevena überreicht. Professor Tsoukala und ich sind befreundet, wir haben seit 2006 schon sehr viele Projekte gemeinsam durchgeführt: zum Beispiel am Fundort Milia 5 den Waldelefanten von Kaloneri geborgen, ein pliozänes Nashorn ausgegraben, ein Projekt in Siatista angefangen und jetzt das„Mammoth-Museum“ in Thessaloniki. Verschiedene wissenschaftliche Publikationen sind zur Zeit in Druck.

*

Frage: War 2009 für Sie als Mammut-Experte ein erfolgreiches Jahr?

Anwort: Ja, 2009 war sehr erfolgreich. Ich habe mehrere erfolgreiche Expeditionen auf der Nordsee durchgeführt. Ich war in Weimar bei Herrn Dr. Ralf-Dietrich Kahlke (Forschungsstation für Quartär-Paläontologie), sechs Mal war ich in Griechenland, ein Mal in Rumänien und dort habe ich die Fundstelle des Racos-Mastodonten (Anancus arvernensis) besucht und war dabei, als die letzten Reste geborgen wurden. Ich habe den Racos-Mastodonten vermessen und mit einer Studie darüber angefangen. In Bulgarien habe ich viele wichtige paläontologische Sammlungen besucht und in Serbien (Kostolac) das Steppenmammut (Mammuthus trogontherii), das 2009 entdeckt wurde, studiert und bestimmen können: ein männliches Tier, ein Bulle, im hohem Alter (anhand der letzten Backenzähne, die schon weit abgekaut sind). Und in Frankreich habe ich mit Herrn Dr. Frédéric Lacombat (Paläontologe am Musée Crozatier, Le Puy-en-Velay) unsere Arbeiten am Steppenmammut von Nolhac (Auvergne) durchgeführt. Auch haben wir weitergearbeitet am Programm für die internationale Konferenz „Mammoths and their Relatives“ die nächstes Jahr in Le Puy-en-Velay in der Auvergne stattfinden wird. Es haben sich jetzt schon 130 Wissenschaftler, Experten auf dem Gebiet der rezenten und fossilen Rüsseltiere, aus der ganzen Welt angemeldet. Auch war ich in Italien, um in der Umgebung von Turin Mastodonten zu studieren und einige klassische Fundstellen im Piemont zu besuchen. Im Dezember dieses Jahres war ich in Eppelsheim, um dort das wunderschöne Dinotherium-Museum zu besuchen und am nächsten Tag das Paläontologische Museum in Nierstein. Da war ich zuvor noch nicht gewesen, obwohl ich oft in der Umgebung von Mainz bin, und ich muss sagen, dass es ein sehr gutes und eindrucksvolles Museum ist von Vater Arnulf Stapf und Sohn Harald Stapf. Die Skelette von Seekühen aus dem Mainzer Becken haben mich sehr beeindruckt. Was für Prachtexemplare dort ausgestellt sind. Ich habe das wirklich genossen! Im Mai 2009 kam das Buch „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“ in niederländischer Sprache heraus. Das Buch habe ich zusammen mit meinem Freund, Anton Verhagen aus ‘s-Hertogenbosch, verfasst. Das Buch, reich bebildert, ist meines Ermessens sehr gut gelungen. Es wurden viele Tausende von Exemplaren verkauft.

*













Gemälde des Künstlers Remie Bakker von Mammut borsoni

Frage: Werden Sie von Kindern oder Erwachsenen manchmal gefragt, wie man Mammut-Experte werden kann?

Antwort: Ja, ich halte viele Vorträge über eiszeitliche Säugetiere und auch über das Wollhaar-Mammut und meine Expeditionen. Diese Vorträge sind für Jung und Alt bestimmt. Und immer wieder muss ich dann erzählen, dass ich von Beruf Zollbeamter am Flughafen von Amsterdam bin und mein Geld nicht als Paläontologe verdiene. Obwohl ich ehrenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von zwei Museen bin: eines davon ist das Naturhistorische Museum in Rotterdam und das andere ist das Musée Crozatier in Le Puy-en-Velay in Frankreich. In Le Puy gibt es sehr interessante und alte Sammlungen mit frühpleistozänen Säugetierresten aus der Auvergne. Die Franzosen Jean-Baptiste Croizet und Antoine Claude Gabriel Jobert haben dort geforscht und 1828 Anancus arvernensis (damals Mastodon arvernensis) erstmals beschrieben. Solche Informationen werden von den Zuhörern sehr geschätzt, glaube ich.

*

















Gemälde eines Mammuts von Remie Bakker für das Titelbild des Buches „De Groote Wielen, wie woonden er in de Groote Wielen in de ijstijd?“

Frage: Wissen Sie angesichts ihres Schreibfleißes überhaupt noch, wie viele Bücher Sie bereits geschrieben und veröffentlicht haben?

Antwort: Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass man alles teilen muss. Ich habe einige Kenntnisse über eiszeitliche Säugetiere im weitenste Sinne. Diese Kenntnisse teile ich gerne, nicht nur mit professionellen Paläontologen, sondern auch mit Laien. Nicht nur in Büchern, sondern auch in kleineren Aufsätzen und Museen. Ich habe im Laufe der letzten 40 Jahre Hunderte von Publikationen veröffentlicht, darunter verschiedene Bücher, oft mit Gleichgesinnten zusammen. Wie viele Bücher genau, müsste ich nachsehen. Aber ich glaube, die wichtigsten Werke kann man im Internet finden.

*










Modell des Mastodons der Auvergne namens Anancus arvernensis von Remie Bakker und Dick Mol

Frage: Haben Sie sich für das neue Jahr 2010 als Mammut-Experte etwas Besonderes vorgenommen?

Antwort: Das Jahr 2010 wird ein echtes Mammut-Jahr. Die erwähnte Mammutkonferenz wird stattfinden. Gleichzeitig ist in Le Puy-en-Velay eine grosse Ausstellung „Mammoths & Cie“ geplant. Für diese Ausstellung bauen der Künstler Remie Bakker aus Rotterdam und ich zur Zeit ein lebensechtes Model von Anancus arvernensis, des Mastodons der Auvergne. Es ist fast fertig, leider kann ich noch nicht zeigen, wie es aussieht, aber ich kann sagen dass es wirklich sehr spektakulär ist! Ein Model im Maßstab 1:10 zeige ich hier gerne. Und ich bin davon überzeugt, dass das „Mammoth-Museum“ in Thessaloniki sehr gut besucht wird. Es ist ein originelles Museum mit einer besonderen Geschichte, nämlich über dramatische Klimaänderungen, die auch heute noch sehr aktuell sind! Im „Mammoth-Museum“ können die Besucher viel lernen über die Eiszeiten, über das Klima und die damalige Tierwelt, eine ausgestorbene Tierwelt. Jeder Besucher wird im „Mammoth-Museum“ von Studenten der Aristoteles-Universität geführt. Ja, das sind Studenten von Professor Dr. Evangelia Tsoukala.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog „Mammut-Zeitung“ http://www.mammut-zeitung.blogspot.com betreibt und 2009 die Bücher „Der Ur-Rhein“; „Höhlenlöwen“, „Säbelzahnkatzen“ und „Der Höhlenbär“ veröffentlichte.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park"


Video: "In Lebensgröße: Ein Mammut gastiert im Burgau-Park" von "JenaTV" bei YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=XP73mn4F4lk

Beschreibung des Videoclips:

MAPO haben die Erbauer die lebensgroße Mammut-Nachbildung genannt, die zurzeit im Burgaupark zu sehen ist. Dort gibt es eine ganze Ausstellung über die ausgestorbenen Ungetüme sogar mit Kunstwerken von Elfenbeinschnitzern.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.

*

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammut-Sensationsfund in Serbien
Wiesbaden (mammut-zeitung) - "Sensationsfund in Serbien: In einer Kohlegrube im serbischen Kostolac haben Forscher ein nahezu perfektes Skelett eines Mammuts ausgegraben. Bei dem vier Meter hohen und sechseinhalb Meter langen Koloss handelt es sich vielleicht um den ältesten Mammutfund Europas. Die Fachwelt ist elektrisiert." Dies berichtete die Tageszeitung "Die Welt" unter der Adresse
http://www.welt.de/wissenschaft/article4069084/Maechtiges-fossiles-Mammut-in-Serbien-entdeckt.html im Internet. Sollten sich die Hinweise auf das vermutete hohe geologische Alter von etwa drei bis zu fünf Millionen Jahren bestätigen, könnte sich der Fund in Serbien als "extrem wichtig" erweisen, meint Dick Mol, der renommierte niederländische Mammut-Experte und ehrenamtliche Mitarbeiter des Rotterdamer Naturmuseums. Bei dem Fund aus Serbien handelt es sich um ein so genanntes Wald-Mammut oder "Südliches Mammut" der Art Mammuthus meridionalis. Anders als die später auftretenden Wollhaar-Mammute im Eiszeitalter trugen die "Südlichen Mammute" kein zotteliges Fell, sondern wirkten eher wie eine Großversion der heutigen Elefanten in Asien.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com



Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Mammute wanderten bis Südspanien













Mammutkiefer aus Südspanien. Foto: Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main

Weimar (mammut-zeitung) – Auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung sind Mammute (Mammuthus primigenius) im Eiszeitalter (Pleistozän) bis weit in den Süden Europas gewandert. Klimaveränderungen machten es möglich, dass diese Rüsseltiere in der letzten Eiszeit des Pleistozäns vor etwa 30.000 bis 40.000 Jahren auch in Südspanien existieren konnten.

Dies fand eine internationale Forschergruppe heraus, welche fossile Reste von vier Mammutbullen aus dieser Region untersucht hat. Das teilt das Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main mit. Die Skelettfunde der vier Mammutbullen wurden in einem Moor auf dem 37. Breitengrad bei Padul in Granada entdeckt. Sie gelten als die südlichsten Mammutfunde in Europa.

Ralf-Dietrich Kahlke, Leiter der Forschungsstation für Quartärpaläonotologie der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Weimar, sagt hierzu, dies sei ein Beleg für globale Mechanismen, die das Klima schon während des Eiszeitalters regulierten und damit auch die Vegetation so beeinflusst haben, dass die Mammute weit im Süden einen reich gedeckten Tisch vorfanden.

In anatomischer Hinsicht hätten sich die Mammute in Südspanien nicht von ihren Artgenossen in nördlicheren Regionen unterschieden, meint Dick Mol, niederländischer Experte für Säugetiere des Eiszeitalters aus Hoofddorp und ehrenamtlicher Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Rotterdam. Mol ist vor allem ein Fachmann für Mammute.


Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Rüsseltiere in Taschenbuch über den Ur-Rhein
Wiesbaden (mammut-zeitung) - Mammute kommen darin zwar nicht vor, dafür aber ein halbes Dutzend anderer Rüsseltiere. Gemeint ist das Taschenbuch "Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist bei "GRIN Verlag für akademische Texte" http://www.grin.de erschienen und bei rund 100 Online-Buchshops erhältlich.

Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte. *

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Kein "Mammut-Bier" mehr aus Sangerhausen
Sangerhausen (mammut-zeitung) - In Sangerhausen gibt es seit Anfang des Jahres 2009 kein "Mammut-Bier" mehr. Der Grund dafür sind - nach Angaben der zu einem Getränkefachhandel gehörenden Brauerei - stark sinkende Absatzzahlen. Die Hauptabsatzgebiete des "Mammut-Bieres" lagen im östlichen Sachsen-Anhalt, Brandenburg und im Mansfelder Land.

Neben dem Bahnhof von Sangerhausen befindet sich das Spengler-Museum, dessen Herzstück das fast vollständige Skelett eines Altmammuts, auch Steppenelefant genannt, ist. 1930 entdeckte der Besitzer einer Kiesgrube bei Edersleben fossile Knochen. Darüber sprach er mit dem Sangerhäuser Heimatforscher Spengler, der gemeinsam mit seinem Sohn die Fossilien barg.

Die fossilen Knochen stammten von einem Altmammut, wurden von Spengler rekonstruiert und in seinem Privatmuseum ausgestellt. Bis 1933 entdeckte man weitere Knochen in der Kiesgrube, die zum selben Mammut gehörten. Spenglers Museum war allerdings nicht groß genug, um das nun fast vollständige Skelett ausstellen zu können.

1937 ging das Spengler-Museum in den Besitz der Stadt Sangerhausen über. 1952 wurde ein Museumsneubau errichtet und das Altmammut komplett aufgebaut. Beim Altmammut von Edersleben soll es sich um ein erwachsenes weibliches Tier gehandelt haben, das etwa 35 bis 40 Jahre alt wurde und im Eiszeitalter vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren lebte.

Das Skelett des Altmammuts in Sangerhausen gehört zur Art Mammuthus trogentherii, von der in Münster ein Teilskelett ausgestellt ist. Alle anderen in deutschen Museen ausgestellten Mammutskelette gehören der Art Mammuthus primigenius (so genanntes Wollhaarmammut) an, die später im Eiszeitalter lebte.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Wie brach der Stoßzahn des Waldelefanten-Bullen von Kaloneri?













Das Kaloneri-Team 2008 unter dem imposanten Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri. Foto: Kaloneri-Team


*

Interview mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol

*














Das Kaloneri-Team stellt den Waldelefanten-Schädelrest im Rathaus von Kaloneri auf. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Herr Mol, Sie haben in Griechenland zusammen mit Professor Evangelia Tsoukala von der Aristoteles-Universität in Thessaloniki einen Schädelrest mit riesigen Stoßzähnen von einem Waldelefanten aufgestellt. Was ist das Besondere an diesem Fund?

Antwort: Griechenland ist sehr reich an Säugetier-Funden aus dem Pliozän und Pleistozän (Eiszeitalter). Das gilt auch für fossile Rüsseltiere. In Milia, West-Mazedonien (Griechenland), arbeite ich seit einigen Jahren mit Frau Professor Evangelia Tsoukala zusammen. Dort haben wir 2006 einen Mastodonten (Zitzenzahn-Elefanten) aus dem späten Pliozän ausgegraben. Dieses Rüsseltier hat fast gerade Stoßzähne gehabt mit einer Länge von sage und schreibe 502 Zentimetern!
Kurz bevor wir im Sommer 2006 unsere Ausgrabung in Milia angefangen haben, hat Frau Tsoukala mit ihrem Team im Nachbarort Kaloneri eine Notausgrabung durchgeführt. Dort wurde bei Autobahnarbeiten ein Teilskelett von einem pleistozänen Waldelefanten (Elephas antiquus) vom Bulldozer zerstört. Ein Teil des Schädels mitsamt Stoßzähnen konnte gerettet werden.
Im Sommer 2008 haben wir den Fund, der in einer Schule in Gipshülsen aufbewahrt wird, präpariert. An der Schädelmorphologie und den geraden Stoßzähnen habe ich festgestellt, dass es sich um einen männlichen Waldelefanten handelt. Diese Art war im Pleistozän vor ungefähr 700.000 bis 28.000 Jahren weit verbreitet. Während der Eem-Warmzeit (etwa 127.000 bis 115.000 Jahre) haben viele dieser wärmelebenden Rüsseltiere auch am Oberrhein in Deutschland und in England gelebt. Der Trafalgar Square in London war in der Eem-Warmzeit von Waldelefanten bewohnt.
Wir arbeiten an einem wissenschaftlichen Bericht über das Vorkommen von Waldelefanten in Griechenland. Dieser Fund war neu und deswegen von großem Interesse. Wir haben sofort feststellen können, dass bei unserem Waldelefanten-Fund von 2006 bereits zu Lebzeiten der rechte Stoßzahn gebrochen war. Vielleicht hat das Tier einen Unfall gehabt oder sein Stoßzahn ist bei einem Streit mit einem anderen Bullen gebrochen.

*














Ausgrabung des Waldelefanten von Kaloneri (West-Mazedonien) in Griechenland. Foto: Kaloneri-Team

Frage: Wann, wo und wie wurde der Schädelrest des Waldelefanten in Griechenland entdeckt?

Antwort: Dieser Waldelefant wurde 2006 in Kaloneri, West-Mazedonien, ausgegraben. Sein genaues geologisches Alter ist noch nicht bekannt, es dürfte wohl spätes Mittel- oder frühes Spät-Pleistozän gewesen sein. Es handelt sich um ein männliches Tier, das – nach den Stosszahnen zu urteilen – schon ein hohes Alter erreicht hatte.
Dieser Fund gehört der Ortschaft Kaloneri. Der Bürgermeister von Kaloneri hat uns gebeten, diesen Schädel mitsamt Stoßzähnen im neuen Rathaus von Kaloneri auszustellen. Das haben wir Mitte Dezember 2008 gemacht. Es ist eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Ausstellung in der Halle des Rathauses von Kaloneri geworden.
Innerhalb einer Woche haben wir zusammen mit einigen Mitgliedern unseres Teams von der Aristoteles-Universität aus Thessaloniki die Ausstellung eingerichtet.
Auch im Museum von Milia, das schon sehr bekannt ist wegen der riesigen Stoßzähne vom Mastodonten, haben wir mit der Künstlerin Dimitra Labretsa zusammengearbeitet. Nach meinen Angaben hat sie letztes Jahr eine eindrucksvolle Rekonstruktion des Rüsseltieres Mammut borsoni, des etwa drei Millionen Jahre alten so genannten Mastodonten von Milia, angefertigt.
Das haben wir jetzt auch in Kaloneri gemacht. Mit den aus Holland mitgebrachten Waldelefanten-Unterlagen hat Frau Labretsa unter Leitung von mir und Frau Tsoukala ein sehr schönes Bild auf einer großen Wand hergestellt. Daneben haben wir die Schädelteile des Waldelefanten von Kaloneri ausgestellt.
Sehr gut ist zu sehen, dass der rechte Stoßzahn erheblich kürzer ist als der linke. Die Zahnspitze ist nach dem Bruch wieder sehr intensiv von dem Tier benutzt worden. Deswegen ist die Zahnspitze flach geschliffen und poliert.

*













Schädelfragment von Mammuthus meridionalis (NESTI, 1825) im Museum Montevarcchi, Valdarno, Italien. Die Stoßzähne bei Mammuten sind spiralförmig gekrümmt. Foto: Kaloneri-Team

Frage: War 2008 für Sie als Mammut-Experten ein gutes Jahr?

Antwort: Ja, 2008 war sehr erfolgreich. Nicht nur der Nordseeboden zwischen Holland und England hat wieder viele neue Funde geliefert. In Frankreich war ich beteiligt an der Ausgrabung des Schädels von einem Steppen-Mammut. In Italien habe ich eine sehr interessante Sammlung mit vielen Originalfunden in Turin studieren können. Auch sind noch zwei Bücher herausgekommen. Ein anderes ist fast druckreif und wird voraussichtlich im März 2009 erscheinen. Mit vielen schönen Gemälden von Remie Bakker, einem holländischen Künstler aus Rotterdam, mit dem ich seit mehreren Jahren zusammenarbeite.

*

Frage: Haben Sie 2009 als Mammut-Experte etwas Besonderes vor?

Antwort: Im Januar werde ich nach Jakutien (Ost-Sibirien) fliegen. Dort arbeite ich in einer Eishöhle an dem fast kompletten Kadaver eines Wollhaarnashorns (Coelodonta antiquitatis). Einen besseren Anfang für 2009 hätte ich mir nicht wünschen koennen.

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der die Weblogs http://internet-zeitung.blogspot.com und http://wissenschafts-news.blog.de betreibt.


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Mammutmumien aus Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) – Jahrtausende alte Mammute, von denen nicht nur Zähne und Knochen, sondern auch Reste von Fell, Fleisch und ihrem letzten Futter bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind, gehören zu den aufregendsten Funden aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 bis 11.700 Jahren. Einen Überblick über sensationelle Entdeckungen von Mammutkadavern bzw. Mammutmumien gibt das lesenswerte Buch „Mammutsuche in Sibirien“ von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues:

Das Adams-Mammut
1799 wurde der erste vollständige Kadaver eines Mammuts am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger entdeckt. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Kadavers liegen. Sieben Jahre später barg der russische Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo das Adams-Mammut zur Hauptattraktion wurde. Dem Fund fügte man Stoßzähne eines anderen Mammuts hinzu.

Das Beresowka-Mammmut
1901 erfuhr die Akademie der Wissenschaften von einem vollständigen Mammutkadaver am Ufer des Beresowka-Flusses. Als eine Expedition nach fünfmonatiger Reise endlich am Fundort ankam, war es für eine Ausgrabung im Sommer zu spät. Deswegen errichtete man eine Hütte über dem Fund und heizte den Boden. Von dem Kadaver blieb nur etwa die Hälfte übrig, nachdem er der Luft und hungrigen Tieren ausgesetzt gewesen war. Die Reste wurden in Stücke zerteilt, auf Schlitten verladen und zur Transsibirischen Eisenbahn gebracht. Der Transport endete in St. Petersburg, wo das Mammut präpariert, ausgestopft und in Fundlage im Museum ausgestellt wurde.

Das Mammutbaby „Dima“
Als bisher spektakulärster Fund gilt ein mumifiziertes Mammutbaby, das von Goldgräbern in der Gegend von Magadan in Ostsibirien entdeckt wurde, als sie mit einem Bulldozer zu Werke gingen. Das zum Zeitpunkt seines Todes sieben Monate alte Mammut wurde nach einem nahe gelegenen Fluss auf den Namen „Dima“ getauft. Es ist zusammen mit dem Adams-Mammut und dem Beresowka-Mammut im Zoologischen Museum von St. Petersburg zu bewundern.

Das Jarkow-Mammut
1997 entdeckte der dolganische Rentierhirte Gennadij Jarkow in der Tundra der Taimyr-Halbinsel einen Mammutstoßzahn, der etwa 30 Zentimeter aus der Erde ragte. Als er versuchte, den Stoßzahn auszugraben, stieß er auf einen zweiten und es gelang ihm, beide Stoßzähne aus dem Schädel herauszudrehen. Von diesem Mammutkadaver erfuhr das Cerpoplex/Mammuthus-Team, das im Mai 1998 zum Fundort, etwa 250 Kilometer nordöstlich der Stadt Chatanga in Nordsibirien entfernt, reiste. Der Kadaver des Jarkow-Mammuts wurde bei dieser und einer weiteren Expedition im Herbst 1999 geborgen. Er wird im Dauerfrostboden unter der Stadt Chatanga in einem Eislabor, in dem ständig eine Temperatur von minus 12 Grad Celsius herrscht, untersucht.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Urelefanten wie z. B. Mammuts













Wiesbaden (mammut-zeitung) - Für Kinder gedacht ist die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts", die unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de/tiere/mammut im Internet zu finden ist. Sie informiert in Wort und Bild über viele Urelefanten vom Moeritherium über den Hauerelefanten Dinotherium und das Mastodon bis zum Mammut. Zum Themenangebot gehören auch Links zu anderen Internetseiten sowie Informationen über Urelefanten in Museen. Sicherlich ist die die Webseite "Urelefanten wie z. B. Mammuts" auch für viele Erwachsene interessant. Sie ist Teil der beliebten Suchmaschine "Blinde Kuh" http://www.blinde-kuh.de


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Der erste Fund eines Mammutkadavers in Sibirien

















Wiesbaden (mammut-zeitung) - Der erste vollständige Kadaver eines Mammuts wurde im Jahr 1799 am Delta des Flusses Lena von einem tungusischen Jäger gefunden. Er nahm nur die Stoßzähne mit und ließ den Rest des Tierkadavers verrotten. Sieben Jahre später barg der Botaniker Michail Adams das Skelett und brachte es ins Zoologische Museum von St. Petersburg, wo es zur Hauptattraktion des Museums wurde. Leider fehlten die Originalstoßzähne. Die Stoßzähne, die jetzt an dem Skelett angebracht sind, stammen von einem anderen Mammut.

Nachzulesen ist dies in dem kleinen, aber sehr feinen Buch "Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues. Das lesenswerte Buch vermittelt mit phantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Außerdem erfährt man Wissenswertes über Großsäugetiere der letzten Eiszeit und Versuche von Forschern, die letzten Rätsel um das Verschwinden der Mammute zu lösen.

Bestellung von "Mammutsuche in Sibirien" bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Kunstwerke aus Mammutelfenbein in Russland entdeckt
Moskau (mammut-zeitung) - Russische Archäologen haben etwa 150 Kilometer südöstlich von Moskau zwei aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenfiguren aus der späten Altsteinzeit (etwa 35.000 bis 10.000 Jahre) entdeckt. Ähnliche Frauenfiguren - ironisch als "Venusfiguren" bezeichnet - wurden bereits an vielen Lokalitäten von Spanien bis Sibirien gefunden. Eine der berühmtesten "Venusfiguren" ist die rund 25.000 Jahre alte "Venus von Willendorf" in Österreich. Hizri Amirkhanov und Sergey Lev von der Russischen Akademie der Wissenschaft bargen außerdem verzierte Mammut-Stoßzähne und ein zylinderförmiges Objekt, dessen Funktion bisher rätselhaft ist.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt. *

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

Das Mammut vom Vogelherd in Tübingen
Tübingen (mammut-zeitung) - Die berühmte Mammutfigur aus der Vogelherdhöhle und weitere Funde, die bei Tübinger Ausgrabungen geborgen wurden, sind vom 12. bis 21. Dezember 2008 in einer Ausstellung des Museums der Universität Tübingen (MUT) und des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität im Museum Schloss Hohentübingen zu bewundern. Diese Kunstwerke aus dem Eiszeiteralter wurden aus Mammutelfenbein geschnitzt und sind mehr als 30.000 Jahre alt.

"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927

*

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com



"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


"Mammutsuche in Sibirien"


















"Mammutsuche in Sibirien" von Dick Mol, Christian de Marliave und Bernard Buigues ist ein Entdeckungsbuch für junge und erwachsene Leser über die sensationellen Mammutfunde der letzten Jahre in Sibirien. Mit viel Wissenswertem über das Leben und Verschwinden der letzten Mammuts vor ca. 10.000 Jahren. Die Taimyr-Halbinsel in Sibirien. Eine arktische Wüste, eine der lebensfeindlichsten und entlegendsten Gegenden der Erde. Von dort kommt die Nachricht, dass der Permafrostboden ein Mammut freigegeben hätte. Ein Expeditionsteam macht sich umgehend auf den Weg. Doch als die Mannschaft endlich am eisigen Fundort eintrifft, ist das Mammut längst wieder unter
einer vier Meter dicken Schneeschicht begraben. Ein faszinierendes ergungsunternehmen beginnt ... Das Buch vermittelt mit fantastischen Bildern und einfachen, informativen Texten einen Einblick in die Suche, Bergung und Erforschung der sensationellen Mammutfunde in Sibirien. Wissenswertes über die prächtigen Großsäugetiere der letzten Eiszeit, und die Versuche der Forscher, die verbliebenen Rätsel um das Verschwinden der Mammuts zu lösen, werden vorgestellt.
Empfohlenes Lesealter: ab ca. 12 Jahre

Der Verlag über das Buch
Im ROSENI Verlag erscheinen überwiegend aufwändig illustrierte und sorgfältig recherchierte Bücher zu archäologischen und historischen Themen, die sich besonders an jugendliche Leser wenden.

Bestellung bei:
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Das Mammut im Kino













Von Ralf Bülow, Berlin

Am Sonntag, dem 7. Dezember 2008, ist es genau 94 Jahre her, dass Charlie Chaplins Kurzfilm „His Prehistoric Past“ (1914) in die amerikanischen Kinos kam und zum ersten Mal die Zustände in der Steinzeit auf die Leinwand brachte. Neun Jahre später folgte Chaplins Komiker-Kollege Buster Keaton mit dem Streifen „Three Ages“ (1923): Im Urzeit-Kapitel tritt ein Mammut bzw. ein im Mammut-Look ausstaffierter Elefant auf. 1925 war die Premiere des Großfilms „The Lost World“, in dem Saurier und Frühmenschen in einer von der Erdgeschichte vergessenen Weltgegend überleben, bis sie von unerschrockenen Forschern aufgestöbert werden. „Mighty prehistoric monsters clashing with modern lovers”, so lockte damals der Trailer.

Eine Übersicht über diese und andere paläolithische Produktionen liefert im Internet der Link http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1471/wo_das_mammut_roehrt.html Wer die Filme sehen will, möge Youtube konsultieren oder aber http://www.archive.org, wo sich die drei oben erwähnten Titel hochaufgelöst herunterladen lassen:
http://www.archive.org/details/CC_1914_12_07_HisPrehistoricpast
http://www.archive.org/details/thethreeagesbusterkeaton
http://www.archive.org/details/lost_world_ACM


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927 *

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com



Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?















Dick Mol mit Fossilfund aus der Nordsee. Foto: Rene Bleuanus

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Ist in den Niederlanden die Suche nach Mammut-Fossilien erlaubt?

Antwort: Ja, das ist erlaubt. Es gibt in den Niederlanden sehr viele Überreste von eiszeitlichen Großsäugetieren. Die kleinen Museen haben oft sehr große Sammlungen. Auch gibt es sehr viele Amateure, die sehr gut dokumentierte Sammlungen betreuen. 350 Sammler von eiszeitliche Säugetieren gibt es in diesem kleinen Land und auch noch sehr gut organisiert in der WPZ, der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere, siehe http://www.pleistocenemammals.com

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs"


Video: "Neanderthal Man - Hotlegs" von "terminusj" bei "YouTube"
http://www.youtube.com/watch?v=kfw4326jx6E

Beschreibung des Videoclips:

A Video Mashup of Hotlegs to Ernie Kovacs
The Nairobi Trio


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.

*

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Buchtipp: Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis













Kahlke, Ralf-Dietrich / Mol, Dick:
Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis
Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr.
Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht
und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger
2005, 96 Seiten, 51 Farbabb., 22x21cm
(Senckenberg Bücher, 77)
ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, 19,80 Euro
http://www.schweizerbart.de/pubs/isbn/sng/senckenber-3510613740-desc.html

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt. Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927 *

Lesetipp:
Ernst Probst: Das Mammut (GRIN-Verlag) http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut



Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Weiß man alles über das Mammut?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Das Mammut wurde 1799 von dem deutschen Gelehrten Johann Friedrich Blumenbach als Erster wissenschaftlich beschrieben, weiß man heute alles über dieses Rüsseltier?

Antwort: Ja, wir denken, dass wir alles wissen, aber immer gibt es noch etwas zu lernen. Dass die Mammuts ausgestorben sind, weiß jeder. Aber was hat das Aussterben verursacht. Darüber sind wir noch nicht klar. Interdisziplinäre Studien können dazu beitragen. Wie hat die Umwelt des Mammuts ausgesehen, warum ist ihr Biotop verschwunden? Da gibt es noch viel zu lernen. Haben die Mammuts ein Sozialleben geführt wie die heutigen Elefanten? Darüber wissen wir sehr wenig. Auch da können wir von den Fossilien noch sehr viel erfahren. Darum muss das Fach Säugetierpaläontologie unterstützt werden. Wenn wir die Vergangenheit der Tiere verstehen, sind wir vielleicht in der Lage die Tiere in Afrika erfolgreicher zu schützen.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Mammoth"


Video: "Mammoth" von "3Dcollege" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=ea2EZBTbUJA

Beschreibung des Videoclips:

This is a movie about a lonely mammoth wandering around in the wast blizzard.
This animation was by a David otzen from 3D College Denmark.


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte"


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte" von "angaex" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=7vOABKwpzLg


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte"


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte" von "angaex" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=7vOABKwpzLg


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte"


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte" von "angaex" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=7vOABKwpzLg


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte"


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte" von "angaex" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=7vOABKwpzLg


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte"


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte" von "angaex" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=7vOABKwpzLg


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte"


Video: "Documental Norteamerica Salvaje Segunda Parte" von "angaex" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=7vOABKwpzLg


Frage an Dick Mol: Seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Herr Mol, seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

Antwort: Ich habe 1968 angefangen Fossilien zu sammeln. Damals wohnte ich an der deutsch-niederländischen Grenze in Winterswijk. Die Umgebung von Winterswijk gilt als ein so genannte geologisches Mosaik. Dort gibt es einen sehr großen Steinbruch mit Gesteinen aus der Trias, genauer gesagt aus dem Muschelkalk. In verschiedenen Bachbetten liegen Schichten aus dem Jura und so weiter. In manchen Tongruben findet man Ablagerungen aus dem Oligozän und Miozän. Überall konnten Fossilien gefunden werden. Ich habe dort sehr viel entdeckt. Die Fossilien – wie Fußabdrücke von Nothosauriern oder Ammoniten, Belemniten, Haifischzähne und vor allem Walknochen aus dem Miozän – habe ich immer dem Geologischen Museum in Leiden geschenkt. Dieses Museum in Leiden hiess damals "Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie". Heute ist es zusammen mit dem "Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie" untergebracht im "Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis" zu Leiden. Als ich dort das erste Mal hinkam, habe ich die sehr umfangreiche Sammlung von Mammutknochen auf dem Dachboden gesehen. Davon war ich sehr beeindruckt. Mammuts, nein, davon konnte man in meiner Gegend keine Überreste sammeln.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Herr Mol, seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

Antwort: Ich habe 1968 angefangen Fossilien zu sammeln. Damals wohnte ich an der deutsch-niederländischen Grenze in Winterswijk. Die Umgebung von Winterswijk gilt als ein so genannte geologisches Mosaik. Dort gibt es einen sehr großen Steinbruch mit Gesteinen aus der Trias, genauer gesagt aus dem Muschelkalk. In verschiedenen Bachbetten liegen Schichten aus dem Jura und so weiter. In manchen Tongruben findet man Ablagerungen aus dem Oligozän und Miozän. Überall konnten Fossilien gefunden werden. Ich habe dort sehr viel entdeckt. Die Fossilien – wie Fußabdrücke von Nothosauriern oder Ammoniten, Belemniten, Haifischzähne und vor allem Walknochen aus dem Miozän – habe ich immer dem Geologischen Museum in Leiden geschenkt. Dieses Museum in Leiden hiess damals "Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie". Heute ist es zusammen mit dem "Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie" untergebracht im "Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis" zu Leiden. Als ich dort das erste Mal hinkam, habe ich die sehr umfangreiche Sammlung von Mammutknochen auf dem Dachboden gesehen. Davon war ich sehr beeindruckt. Mammuts, nein, davon konnte man in meiner Gegend keine Überreste sammeln.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Herr Mol, seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

Antwort: Ich habe 1968 angefangen Fossilien zu sammeln. Damals wohnte ich an der deutsch-niederländischen Grenze in Winterswijk. Die Umgebung von Winterswijk gilt als ein so genannte geologisches Mosaik. Dort gibt es einen sehr großen Steinbruch mit Gesteinen aus der Trias, genauer gesagt aus dem Muschelkalk. In verschiedenen Bachbetten liegen Schichten aus dem Jura und so weiter. In manchen Tongruben findet man Ablagerungen aus dem Oligozän und Miozän. Überall konnten Fossilien gefunden werden. Ich habe dort sehr viel entdeckt. Die Fossilien – wie Fußabdrücke von Nothosauriern oder Ammoniten, Belemniten, Haifischzähne und vor allem Walknochen aus dem Miozän – habe ich immer dem Geologischen Museum in Leiden geschenkt. Dieses Museum in Leiden hiess damals "Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie". Heute ist es zusammen mit dem "Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie" untergebracht im "Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis" zu Leiden. Als ich dort das erste Mal hinkam, habe ich die sehr umfangreiche Sammlung von Mammutknochen auf dem Dachboden gesehen. Davon war ich sehr beeindruckt. Mammuts, nein, davon konnte man in meiner Gegend keine Überreste sammeln.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Herr Mol, seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

Antwort: Ich habe 1968 angefangen Fossilien zu sammeln. Damals wohnte ich an der deutsch-niederländischen Grenze in Winterswijk. Die Umgebung von Winterswijk gilt als ein so genannte geologisches Mosaik. Dort gibt es einen sehr großen Steinbruch mit Gesteinen aus der Trias, genauer gesagt aus dem Muschelkalk. In verschiedenen Bachbetten liegen Schichten aus dem Jura und so weiter. In manchen Tongruben findet man Ablagerungen aus dem Oligozän und Miozän. Überall konnten Fossilien gefunden werden. Ich habe dort sehr viel entdeckt. Die Fossilien – wie Fußabdrücke von Nothosauriern oder Ammoniten, Belemniten, Haifischzähne und vor allem Walknochen aus dem Miozän – habe ich immer dem Geologischen Museum in Leiden geschenkt. Dieses Museum in Leiden hiess damals "Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie". Heute ist es zusammen mit dem "Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie" untergebracht im "Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis" zu Leiden. Als ich dort das erste Mal hinkam, habe ich die sehr umfangreiche Sammlung von Mammutknochen auf dem Dachboden gesehen. Davon war ich sehr beeindruckt. Mammuts, nein, davon konnte man in meiner Gegend keine Überreste sammeln.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Herr Mol, seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

Antwort: Ich habe 1968 angefangen Fossilien zu sammeln. Damals wohnte ich an der deutsch-niederländischen Grenze in Winterswijk. Die Umgebung von Winterswijk gilt als ein so genannte geologisches Mosaik. Dort gibt es einen sehr großen Steinbruch mit Gesteinen aus der Trias, genauer gesagt aus dem Muschelkalk. In verschiedenen Bachbetten liegen Schichten aus dem Jura und so weiter. In manchen Tongruben findet man Ablagerungen aus dem Oligozän und Miozän. Überall konnten Fossilien gefunden werden. Ich habe dort sehr viel entdeckt. Die Fossilien – wie Fußabdrücke von Nothosauriern oder Ammoniten, Belemniten, Haifischzähne und vor allem Walknochen aus dem Miozän – habe ich immer dem Geologischen Museum in Leiden geschenkt. Dieses Museum in Leiden hiess damals "Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie". Heute ist es zusammen mit dem "Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie" untergebracht im "Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis" zu Leiden. Als ich dort das erste Mal hinkam, habe ich die sehr umfangreiche Sammlung von Mammutknochen auf dem Dachboden gesehen. Davon war ich sehr beeindruckt. Mammuts, nein, davon konnte man in meiner Gegend keine Überreste sammeln.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Frage an Dick Mol: Seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

















Dick Mol bei einer Ausgrabung. Foto: Wilrie van Logchem

*

Interview mit Dick Mol, international anerkannter niederländischer Mammut-Experte aus Hoofddorp bei Amsterdam

*

Frage: Herr Mol, seit wann interessieren Sie sich für Mammuts?

Antwort: Ich habe 1968 angefangen Fossilien zu sammeln. Damals wohnte ich an der deutsch-niederländischen Grenze in Winterswijk. Die Umgebung von Winterswijk gilt als ein so genannte geologisches Mosaik. Dort gibt es einen sehr großen Steinbruch mit Gesteinen aus der Trias, genauer gesagt aus dem Muschelkalk. In verschiedenen Bachbetten liegen Schichten aus dem Jura und so weiter. In manchen Tongruben findet man Ablagerungen aus dem Oligozän und Miozän. Überall konnten Fossilien gefunden werden. Ich habe dort sehr viel entdeckt. Die Fossilien – wie Fußabdrücke von Nothosauriern oder Ammoniten, Belemniten, Haifischzähne und vor allem Walknochen aus dem Miozän – habe ich immer dem Geologischen Museum in Leiden geschenkt. Dieses Museum in Leiden hiess damals "Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie". Heute ist es zusammen mit dem "Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie" untergebracht im "Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis" zu Leiden. Als ich dort das erste Mal hinkam, habe ich die sehr umfangreiche Sammlung von Mammutknochen auf dem Dachboden gesehen. Davon war ich sehr beeindruckt. Mammuts, nein, davon konnte man in meiner Gegend keine Überreste sammeln.

*


















Buch von Dick Mol in Deutsch:

Dick Mol / Christian de Marliave / Bernard Buigues: Mammutsuche in Sibirien.
Roseni Verlag, ISBN 3981046927
http://www.amazon.de/Mammutsuche-Sibirien-Dick-Mol/dp/3981046927


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth"


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth" von "NationalFilmBoardFan" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=jfrYKCd7ytc

Beschreibung des Videoclips:

Canada Vignettes - Woolly Mammoth An animated film ...


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth"


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth" von "NationalFilmBoardFan" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=jfrYKCd7ytc

Beschreibung des Videoclips:

Canada Vignettes - Woolly Mammoth An animated film ...


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth"


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth" von "NationalFilmBoardFan" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=jfrYKCd7ytc

Beschreibung des Videoclips:

Canada Vignettes - Woolly Mammoth An animated film ...


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth"


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth" von "NationalFilmBoardFan" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=jfrYKCd7ytc

Beschreibung des Videoclips:

Canada Vignettes - Woolly Mammoth An animated film ...


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth"


Video: "Canada Vignettes - Woolly Mammoth" von "NationalFilmBoardFan" bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=jfrYKCd7ytc

Beschreibung des Videoclips:

Canada Vignettes - Woolly Mammoth An animated film ...


Video: "Wooly Mammoth Exhibit"


Video: "Wooly Mammoth Exhibit" von "lisamouse" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=V44YX31DtWs

Beschreibung des Videoclips:

At the Natural History Museum in Victoria, BC


Video: "Wooly Mammoth Exhibit"


Video: "Wooly Mammoth Exhibit" von "lisamouse" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=V44YX31DtWs

Beschreibung des Videoclips:

At the Natural History Museum in Victoria, BC


Video: "Wooly Mammoth Exhibit"


Video: "Wooly Mammoth Exhibit" von "lisamouse" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=V44YX31DtWs

Beschreibung des Videoclips:

At the Natural History Museum in Victoria, BC


Video: "Wooly Mammoth Exhibit"


Video: "Wooly Mammoth Exhibit" von "lisamouse" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=V44YX31DtWs

Beschreibung des Videoclips:

At the Natural History Museum in Victoria, BC


Mammut-Zeitung erscheint nur im Internet













Wiesbaden (mammut-zeitung) – „Dick Mol: Mammute lebten nicht in Eis und Schnee“, „Der Begriff Mammutprogramm ist falsch“, „Frühe Kunstwerke aus Mammutelfenbein“, „Das Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf“, „Der Mammut-Experte aus Holland“ – Solche und andere Beiträge findet man in der „Mammut-Zeitung“, die nur im Internet unter der Adresse http://mammut-zeitung.blogspot.com erscheint.

Die "Mammut-Zeitung" ist ein Weblog, das Texte, Bilder und Videoclips über das bekannteste Rüsseltier aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren veröffentlicht. Das kaum mehr als drei Meter hohe Mammut lebte in der Zeit von etwa 250.000 bis 11.700 Jahren und in einigen Gebieten der Erde sogar noch einige tausend Jahre länger.

Das Themenangebot der „Mammut-Zeitung“ umfasst Beiträge über neue Entdeckungen und Erkenntnisse, sehenswerte Museen, Sonderausstellungen, interessante Bücher, E-Books, CD-ROMs, DVDs, Videos, Filme und über Wissenschaftler oder Sammler, die sich mit dem Mammut beschäftigen. Garniert werden die Texte mit Fotos, Zeichnungen und Videoclips.

Eines der ersten Interviews führte die „Mammut-Zeitung“ mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol („Sir Mammoth“ oder „Mister Mammoth“ genannt) aus Hoofddorp. Darin wurden unter anderem Fragen über die Größe, das Gewicht, das Aussterben und Spekulationen über die Wiederkehr des Mammuts gestellt und beantwortet.

Gastbeiträge in deutscher Sprache zum Thema Mammut sind in der „Mammut-Zeitung“ willkommen!


Mammut-Zeitung erscheint nur im Internet













Wiesbaden (mammut-zeitung) – „Dick Mol: Mammute lebten nicht in Eis und Schnee“, „Der Begriff Mammutprogramm ist falsch“, „Frühe Kunstwerke aus Mammutelfenbein“, „Das Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf“, „Der Mammut-Experte aus Holland“ – Solche und andere Beiträge findet man in der „Mammut-Zeitung“, die nur im Internet unter der Adresse http://mammut-zeitung.blogspot.com erscheint.

Die "Mammut-Zeitung" ist ein Weblog, das Texte, Bilder und Videoclips über das bekannteste Rüsseltier aus dem Eiszeitalter (Pleistozän) vor etwa 2,6 Millionen bis 11.700 Jahren veröffentlicht. Das kaum mehr als drei Meter hohe Mammut lebte in der Zeit von etwa 250.000 bis 11.700 Jahren und in einigen Gebieten der Erde sogar noch einige tausend Jahre länger.

Das Themenangebot der „Mammut-Zeitung“ umfasst Beiträge über neue Entdeckungen und Erkenntnisse, sehenswerte Museen, Sonderausstellungen, interessante Bücher, E-Books, CD-ROMs, DVDs, Videos, Filme und über Wissenschaftler oder Sammler, die sich mit dem Mammut beschäftigen. Garniert werden die Texte mit Fotos, Zeichnungen und Videoclips.

Eines der ersten Interviews führte die „Mammut-Zeitung“ mit dem niederländischen Mammut-Experten Dick Mol („Sir Mammoth“ oder „Mister Mammoth“ genannt) aus Hoofddorp. Darin wurden unter anderem Fragen über die Größe, das Gewicht, das Aussterben und Spekulationen über die Wiederkehr des Mammuts gestellt und beantwortet.

Gastbeiträge in deutscher Sprache zum Thema Mammut sind in der „Mammut-Zeitung“ willkommen!


Video: "Ice-Age Mammoths on Show in Taiwan (Reuters)"


Video: "Ice-Age Mammoths on Show in Taiwan (Reuters)" von "videoports" bei Youtube
http://de.youtube.com/watch?v=_WGCfOPi2Iw

Beschreibung des Videoclips:

"On show in Taiwan, the remains of two pre-historic mammoths from Russia's far north. Yukagir and Oymiakon are two woolly mammoths that roamed Siberia tens of thousands of years ago."


Hinweis: Der Feed/Podcast "Mammut-Zeitung" und dessen hier dargestellten RSS-Inhalte liegen urheberrechtlich beim Autor der Betreiber-URL (siehe Website-Link bzw. Copyright Info). Auf den Inhalt von "Mammut-Zeitung" hat FeedArea.de keinen Einfluss.